Erasmus+

Erasmusprojekt “Sports for all, with all”

Das Projekt konzentriert sich auf die Entwicklung des Konzepts der „Inklusivität“ durch Teilnahme an Unified und Inclusive-Sportveranstaltungen mit SchülerInnen aus unserem Partnerschulen, St. George’s International School Luxembourg, Luxemburg und die Agios Spyridonas, Sonderschule in Larnaca, Zypern.

Dieses Projekt findet von 2019 bis 2021 statt und ist eine Gelegenheit für alle Schüler der Schule, um an inklusiven Sportveranstaltungen teilzunehmen, sowohl hier in Österreich als auch in Luxemburg und Zypern.

Ziele des Projektes

Projektmeeting: Larnaca, Zypern, 4. – 8. 11. 2019

Projektmeeting: Luxemburg, Luxemburg, 2. -6. 3. 2020

Weitere Projekttreffen

  • Projekttreffen: Schüleraustausch, 21 – 25 September, Larnaka, CYP
  • Projekttreffen: Schüleraustausch, November 2020 Graz, AUT
  • Projekttreffen: Schüleraustausch, 2021, LUX (statt IT)
  • Projekttreffen: Lehrerfortbildung, Mai 2021 Graz AUT

 

Ziele des Projektes

Der Hintergrund dieses Projekts ist die Entwicklung integrativer Sportarten in Schulen sowie die Motivation am Sport und an Sportwettkämpfen. Auf diese Weise wird der Zugang von Menschen mit Behinderungen zum Sport in unserer Gesellschaft ermöglicht oder erleichtert.

 

Schüler mit Behinderungen können oft nicht am Schulsport teilnehmen. Ebenfalls werden sie von Wettbewerben und Trainings ausgeschlossen. Daher soll dieses Projekt die Umsetzung eines All-Inclusive-Schulsportprogramms herbeiführen.

Durch Bewegung, Sport und inklusive Sportgruppen, können Kinder mit Behinderungen ihre persönliche Fitness verbessern und mehr Freude an Bewegung erlangen. Somit verbessern sie auch ihre Möglichkeiten in der zukünftigen Arbeitswelt. Auch erlangen sie Motivation, lebenslang Sport zu treiben.

 

 

Zu den Teilnehmenden Schulen gehört:

Die Sonderschule der Ag. Spyridon Larnaka gehört zur Abteilung der öffentlichen Grundschulbildung. In dieser Schule gibt es 85 Schüler mit besonderen Bedürfnissen im Alter von 3 bis 21 Jahren und 42 Lehrer verschiedener Fachrichtungen, wie zum Beispiel Psychologen, Therapeuten, Holzbearbeiter und Kunstlehrer.

Die St. George’s International School ist eine Privatschule in Hamm, Luxemburg. Die Schule hat insgesamt 850 Schüler im Alter zwischen 3 und 18 Jahren, davon fast 350 in der Sekundarschule und Oberstufen. Die Schüler kommen aus der ganzen Welt an diese Schule. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

 

 

Unter dem Motto “Sport für alle mit allen” sollte die soziale Integration von Menschen mit Behinderungen in unsere Gesellschaft erfolgen.

Durch die Organisation integrativer Sportwettkämpfe in den Schulen sollen junge Menschen mit und ohne Beeinträchtigung an der Teilnahme gemeinsamer Trainingsaktivitäten und Wettbewerben unterstützt werden.

In Seminaren und Workshops zum Thema integrativer Sport erwerben Lehrer die Fähigkeiten, inklusive Sportunterrichtsklassen zu gestalten. Ebenfalls lernen Sie einheitliche Teams zu bilden und die Organisation von Sportwettkämpfen.  Dadurch werden sie zu Experten für integrativen Sport. Anschließend wird es einen Austausch bewährter Verfahren und guter Beispiele für integrativen Sport in Schulen geben. Die Schöpfung und Gestaltung von Unterrichtsmaterialien zur Förderung und Umsetzung integrativer Sportarten in allen Projektschulen und auch in deren Regionen ist ebenfalls ein Projektziel.

Alle diese Aktivitäten sollen sicherstellen, dass betroffene Personen auch nach der Schule weiterhin von diesen Sportangeboten der Gesellschaft profitieren können und ermutigen sie, lebenslangen Sport zu betreiben.

Durch integrativen Sportunterricht, den Aufbau einheitlicher Teams und die Teilnahme an Wettbewerben für integrativen Sport können die Schüler eine positive Einstellung zu Bewegung, Sport und Spiel einnehmen und werden so fit für Inklusion. Die Fertigstellung und Implementierung von Unterrichtsmaterialien fördert und verbessert auch die Fähigkeiten der Lehrer.

 

 

Larnaca, Zypern, 4. – 8.11.2019

Vom 4. bis 8. November 2019 absolvierten 2 Lehrerinnen und die Direktorin der NMS Engelsdorf in Graz-Liebenau sowie Dr. Heinz Tippl vom BISI eine Exkursion im Rahmen des Eramusprojektes ” Sports for all, with all ” in Larnaca, Zypern.

Die zypriotische Schule ” Agios Spyridonas Special School ” in Larnaca bereitete uns einen sehr herzlichen Empfang mit landestypischen Spezialitäten, Tanz und Musik sowie ausgezeichnetem Essen. Die Leiterin, Frau Dr. Anastasia Savva Georgiadou, mit ihrem Kollegen – und Therapeutenteam war sehr bemüht, uns einen tiefen Einblick in die anspruchsvolle Arbeit an dieser Einrichtung zu geben.

Wir besichtigten alle Räume, in denen Lehrer wie auch Physiotherapeuten und Masseure mit den vielen Schülern in Kleingruppen oder auch Einzelarbeit beschäftigt waren.    

Beeindruckend war die Hingabe, mit der die Kollegen mit den Schülern, die unterschiedlichste Behinderungen aufwiesen, umgingen und sie durch ihre vielfältigen Angebote förderten.

Bei Maltherapie, Töpfern, Musiktherapie, Arbeiten mit Instrumenten, Singen und Tanzen, Körpertherapie, jeglicher Form von sportlicher Betätigung und Bewegung waren wir dabei und wurden auch eingeladen, an den Einheiten teilzunehmen, was uns großen Spaß machte.

Besonders angenehm und entspannend empfanden wir den “Snoozelenraum”, in dem durch Berührungsimpulse die Entspannung des Nervensystems erreicht wird.

Die zypriotischen Kollegen ließen uns an ihrem Schulalltag teilhaben, auch ihre Schützlinge nahmen uns freundlich auf und zeigten uns freudig ihre Arbeiten und Fertigkeiten.

Im Plenum wurden die weiteren Treffen der am Projekt teilnehmenden Teams aus Luxemburg, Zypern und Österreich besprochen, Termine fixiert und Eindrücke ausgetauscht.

Die gute und freundschaftliche Stimmung unter allen Teilnehmern trug sehr zum positiven Gelingen des Projektes teil.

 

Luxemburg, 2. – 6.3.2020

Diese Woche stand im Zeichen inklusiver Sportarten mit Schülern der St. George’s International School.

Jeder Tag stand hatte einen anderen Schwerpunkt.

Am ersten Tag begannen das Kennenlernen mit einem Gesellschaftstanzkurs und dem Besuch von Unterrichtsstunden in der Schule. Diese Form der Schule war besonders für unsere Schüler sehr neu und interessant.

Weiter ging es am nächsten Tag mit Bowling und einer Tour durch Luxemburg-Stadt. Bei dieser Führung engagierten sich die Studenten von St. George in allen Phasen.

Das Highlight dieser Woche war für alle vier Schüler das Rugby Training. Trotz der Tatsache, dass das Training am Donnerstag, die von Luxembourg Touch und einer Handvoll freiwilliger Trainer koordiniert wurde, bei Nässe und Kälte im Boy Konen-Stadion stattfand, hätte die Stimmung nicht besser sein können. “Wir fanden es wirklich erhebend, weil die Einstellungen der Kinder erstaunlich waren. Es gab ein paar Jungs, die ernsthafte Schwierigkeiten hatten, aber sie haben es wirklich gut gemacht“, sagte ein Trainer zu anwesenden Journalisten. https://delano.lu/d/detail/snapshots/st-georges-students-ball-inclusion/209695#pid=1